25. August 2016 – 17:32
Walter Krombach will DRV-Tagung aus Angst vor Verhaftung absagen
krombach-walterwilly-scharnow-stiftungfoto-willy-scharnow-stiftung
Walter Krombach fürchtet Verhaftung wegen Erdogan-Kritik. Foto: Willy-Scharnow-Stiftung

Noch ein Branchenpromi, der sich von der DRV-Jahrestagung in Kusadasi verabschieden will: Walter Krombach, Chef der Willy-Scharnow-Stiftung und langjähriger Ameropa-Chef, plant, seine Teilnahme aus Angst vor Schikane wieder absagen. Seit Wochen kritisiert er öffentlich auf seiner Facebook-Seite Staatspräsident Erdogan und seine Politik. "Ich habe deshalb die Sorge, auf irgendeiner Verhaftungsliste zu stehen, die mir entweder die Einreise verwehrt oder mich an der Ausreise hindern könnte. Darauf habe ich keine Lust." Krombach war selbst Vorstandsmitglied des Deutschen Reiseverbandes.

Offenbar gibt es zunehmend Absagen für die Tagung Ende Oktober in Kusadasi. Zuletzt war die Rede von nur noch 300 Anmeldungen für die DRV-Jahrestagung, mit weiter rückläufiger Tendenz. Vergangenes Jahr flogen immerhin 800 Touristiker zu dem Event nach Lissabon. Der DRV will nächste Woche entscheiden, ob der Kongress in der Türkei stattfindet oder nicht. Alle Zeichen deuten aber darauf hin, dass die Tagung gekippt wird. Darauf warten auch einige angemeldete Teilnehmer, die nur deshalb noch nicht storniert haben, weil sie sonst Stornokosten zahlen müssten.