20. November 2017 – 17:24
Urlaubsautos: Kundenwünsche sind bescheiden
kaisannwaldcreditsunnycars
Kai Sannwald – Foto: Sunny Cars

Zwar werben Autovermieter gerne mit SUV, Cabrios oder Sportwagen doch die schnöde Realität sieht zumindest in Sachen Ferienmietwagen anders aus. So hat der Mietwagenbroker Sunny Cars ermittelt, dass acht von zehn Buchungen auf ganz normale Alltagsfahrzeuge, meist Limousinen, entfallen. Auch das übrige Buchungsverhalten orientiert sich an praktischen Erwägungen: Gut drei Viertel aller Kunden übernehmen ihr Fahrzeug am Flughafen, etwa 16 Prozent im Stadtbüro und neun Prozent lassen sich das Auto zum Hotel liefern. Von Einwegmieten, also die Rückgabe des Wagens an einer anderen Station als bei der Übergabe, machen lediglich zehn Prozent der Urlauber, die bei Sunny Cars buchen, Gebrauch. Noch weniger Menschen entscheiden sich für die Buchung von Sonderzubehör. Lediglich sieben Prozent Kunden entscheiden sich dafür –  rund die Hälfte von ihnen wählt dabei Kindersitze und etwa 40 Prozent ein GPS-System.

Trotz der Bescheidenheit der Kundschaft ist der Broker, der nach eigener Aussage 80 Prozent seiner Umsätze über Reisebüros erwirtschaftet, mit dem Geschäft zufrieden. 770.000 Buchungen entsprechen laut Geschäftsführer Kai Sannwald einem Zuwachs um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Gestützt wird das Wachstum laut Sannwald durch die starke Nachfrage in Zielen wie Spanien, Italien und Portugal. In diesen Ländern ist der Anteil der Gäste, die einen Mietwagen buchen, traditionell hoch. Allerdings, so Sannwald, seien unter den Top-Ten-Zielen auch Fernreisedestinationen wie die USA, Südafrika oder Kanada.