12. April 2017 – 08:08
Update: United-Chef entschuldigt sich: "Es ist nie zu spät, das Richtige zu tun"
munoz
United-Chef Oscar Munoz – Foto: United

Nach Protesten und unzähligen empörten Kommentaren hat sich der Oscar Munoz erneut zu Wort gemeldet und die volle Verantwortung für den gewaltsamen Rauswurf eines Passagiers am Sonntag auf dem Flughafen von Chicago übernommen. In einer online verbreiteten Mitteilung schreibt der United-Chef: "Das wahrhaft schreckliche Ereignis auf diesem Flug hat viele Reaktionen hervorgerufen: Zorn, Wut und Empörung. Ich teile alle diese Gefühle und vor allem: Mein tiefstes Bedauern für das, was vorgefallen ist." Außerdem entschuldigt er sich in dem Schreiben direkt bei dem Passagier. "Niemand sollte je auf diese Weise misshandelt werden", so Munoz. Und: "Ich möchte, dass Sie wissen, dass wir die volle Verantwortung übernehmen und daran arbeiten, die Dinge in Ordnung zu bringen. … Es ist nie zu spät, das Richtige zu tun. … Das wird nie wieder vorkommen."

Munoz kündigt in dem Schreiben an, dass auch die Praxis des Umgangs mit Überbuchungen und der Incentivierung eines freiwilligen Verzichts auf den gebuchten Flug überprüft werden solle. Das Ergebnis werde United am 30. April vorlegen.

Christian Schmicke