01. März 2017 – 15:39
Sousse-Massaker: Behörden ermitteln gegen sechs Sicherheitskräfte

Als Reaktion auf die Vorwürfe eines britischen Gerichts, tunesische Sicherheitskräfte hätten bei dem Massaker unter Touristen am Strand von Sousse im Juni 2015 nicht entschlossen genug gehandelt, veröffentlichte die tunesische Regierung nun Informationen zu ihren eigenen Aktivitäten zur Aufklärung der Umstände des Anschlags. Derzeit werde gegen sechs Sicherheitskräfte ermittelt, weil sie beim Schutz der Touristen versagt hätten, meldet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf einen Sprecher der staatlichen Antiterror-Behörde. Insgesamt liefen im Zusammenhang mit dem Anschlag Ermittlungen gegen 32 Personen, von denen 14 in Haft säßen, heißt es.

Der britische Ermittlungsrichter hatte gestern im Zusammenhang mit dem Anschlag, bei dem ein bewaffneter junger Tunesier im Namen der Terrororganisation IS 38 britische Touristen tötete, von einem "chaotischen und feigen Verhalten" der Sicherheitskräfte gesprochen.