15. März 2017 – 16:06
Sommer-Buchungen in Reisebüros bleiben schwach

Die deutschen Reisebüros konnten im Februar nur wenig Boden gut machen. Laut GfK Travel Insights, dem Tourismus-Vertriebspanel der Nürnberger Marktforscher, liegen die Sommerbuchungen per Ende Februar zwar fünf Prozent über dem Stand des Vorjahresmonats. Der lag allerdings damals acht Prozent im Minus. "Das bisherige Wachstum reicht demnach nicht aus, die letztjährigen Verluste wettzumachen", so die GfK. Gegenüber 2015 fehlen derzeit drei Prozent der Sommerbuchungen.

Im Februar haben die Reisebüros mit sieben Prozent Plus zu einem Endspurt für den laufenden Winter angesetzt und sieben Prozent zugelegt. Die meisten Buchungen erfolgten für Reisen im April. Kumuliert liegt der Winter dennoch zur Zeit drei Prozent unter dem Vorjahr.

Die GfK Travel Insights errechnen sich aus den aus den Buchungsdaten von 1.500 repräsentativ ausgewählten Reisebüros in Deutschland. Dahinter stehen im Durchschnitt 340.000 Buchungssätze pro Monat.