18. September 2017 – 15:40
Small Planet Airlines profitiert von Airberlin-Pleite
small-planet-airlinesa320
Die deutsche Tochter der baltischen Small Planet Airlines Group fliegt jetzt für alle vier großen Reiseveranstalter. Foto: Small Planet Airlines

 

Der Ferienflieger Small Planet Airlines nutzt das Chaos bei Airberlin für einen großen Wachstumsschritt in Deutschland. Die erst im vergangenen Jahr gestartete will im nächsten Jahr mit zehn Airbus 320 an den Start rollen, doppelt so viele wie in diesem Jahr. Small Planet baut dabei auf die großen Reiseveranstalter. Nun haben die vier größten Reisekonzerne die deutsche Tochter der baltischen Small Planet Airlines Group unter Vertrag.

Im Sommer chartert nun auch DER Touristik zwei Flugzeuge komplett, um für die Konzernmarken Urlauber in den Süden zu fliegen. Überwiegend von Düsseldorf heben die Jets nach Korfu, Kreta, Rhodos, Madeira, Fuerteventura, Teneriffa und Hurghada ab. Zusammen sind dies 125.000 Flugplätze. Für Tui stationiert Small Planet im Sommer eine weitere Maschine in Leipzig und startet von dort nach Kreta, Kos, Rhodos und Kanarische Inseln.

Bereits im Winter fliegt Small Planet für FTI zusätzlich zum bestehenden Flugprogramm mit einem Airbus von Hannover nach Ägypten und Malta. Eine weitere Maschine wird Hurghada sowie Marsa Alam mit diversen deutschen Airports verbinden. Geplant sind Verbindungen von Frankfurt, Düsseldorf, Leipzig, Berlin-Schönefeld, Weeze, Stuttgart, München und Hamburg.

Die A320 von Small Planet haben 180 Plätzen. Buchbar sind kostenpflichtige XL-Sitzreihen mit mehr Beinfreiheit.