06. April 2017 – 15:54
Ryanair will Umsteigeverbindungen anbieten
ryanairaircraftfotoryanair
Foto: Ryanair

Damit verabschiedet sich der irische Billigflieger von einem grundlegenden Element seiner Low-Cost-Strategie. Denn bislang war die Nutzung von Ryanair-Verbindungen, die das Umsteigen an einem Airport erforderten, ein aufwändiges Vabanquespiel. Kunden konnten zwar die Flüge buchen, aber mit der komplexen Logistik, die echte Anschlussverbindungen mit sich bringen, wollte Ryanair nichts zu tun haben. Ob der gewünschte Anschluss klappt und wie das Gepäck vom einen Flieger in den anderen gelangt, ist bis heute allein Sache des Kunden. Das soll sich demnächst ändern. Noch im April will der Carrier die ersten Umsteigeverbindungen buchbar machen. Starten soll das Projekt am Flughafen Rom-Fiumincino, den Ryanair aus Deutschland derzeit nicht anfliegt. Im Laufe des Jahres, so der Plan, wird es auf andere Airports und zudem auf Anschlüsse mit anderen Fluggesellschaften ausgeweitet.

Überraschend kommt dieser Schritt nicht. Denn zuvor hatte die Fluggesellschaft bereits verkündet, dass sie mit Norwegian über Zubringerflüge für deren Langstrecken verhandele. Auch mit Aer Lingus und weiteren potenziellen Partnern seien solche Vereinbarungen denkbar.

Christian Schmicke