11. April 2017 – 18:00
Russland droht Türkei mit erneutem Verbot von Charterflügen

Nach übereinstimmenden Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg und der russischen Nachrichtenagentur Tass erhielten russische Fluggesellschaften eine entsprechende Warnung von der nationalen Luftfahrtaufsichtsbehörde Rosaviatsia. Demnach könnte die Regierung ein erneutes Verbot von Charterflügen aussprechen. Die Fluggesellschaften sollten die erforderlichen Vorkehrungen dafür treffen, heißt es in dem von der russischen Nachrichtenagentur zitierten Schreiben. Als Grund für die mögliche Suspendierung nennt sie die "herausfordernde politische Situation in der Türkei“. Dabei dürften vor allem die unterschiedlichen Positionen im Syrien-Konflikt eine wichtige Rolle spielen.

Dem politischen Säbelrasseln könnten durchaus Taten folgen. Bereits Ende 2015 hatte Russland Charterflüge in die Türkei gestoppt, nachdem ein russischer Kampfjet von der türkischen Armee in der Nähe der syrischen Grenze abgeschossen worden war. Anschließend sank die Zahl russischer Touristen am Bosporus von 3,6 Millionen auf 870.000 im Jahr 2016. Nach einer Entschuldigung des türkischen Präsidenten Recep Tayip Erdogan hoben die Russen das Verbot von Charterflügen Ende August 2016 wieder auf.

In diesem Jahr könnte ein Charterflugverbot aus Russland die Türkei noch härter treffen als zuvor. Denn angesichts weiterhin schwacher Nachfrage aus anderen wichtigen Märkten wie Deutschland zählt Russland zu den Hoffnungsträgern für die leidgeplagte türkische Tourismusindustrie.

Christian Schmicke