18. Juli 2017 – 13:11
RCL testet kabinenweisen Verkauf von Getränkepaketen
royalcaribbeanharmonyofthe-seasfotoroyalcaribbean
"Harmony of the Seas" – Foto: RCL Cruises

Es  handele sich lediglich um einen Versuch, heißt es aus der Zentrale von RCL Cruises in Miami. Unter US-amerikanischen Reisebüros und ihren Kunden hat die Aktion allerdings schon für einige Aufregung gesorgt. Die Reederei wendet auf einigen Kreuzfahrten mit der "Harmony of the Seas" , die zwischen Ende September und Mitte November stattfinden, eine neue Systematik beim Verkauf von Getränkepaketen an. Das so genannte Deluxe-Paket, das neben Soft Drinks auch die meisten alkoholischen Getränke beinhaltet und 55 US-Dollar pro Person und Tag kostet, konnte bislang von jedem Passagier ab 21 Jahren gebucht werden. Im Rahmen des Pilotprojekts werden erwachsene Mitreisende, die in derselben Kabine übernachten, automatisch ebenfalls zum Kauf des Pakets gezwungen, wenn ihr Kabinenpartner ein solches Paket bucht.

Offenbar mutmaßt die Reederei, dass Kunden, die ein Deluxe-Paket erwerben, ihre Mitreisenden in vielen Fällen gleich mitversorgen. Durch den kabinenweisen Verkauf will sie dem entgegensteuern. Bei der Kundschaft sorgt der Schritt allerdings  bereits für helle Aufregung. Das sei "Abzocke", man werde sich nicht zum Kauf von Getränkepaketen zwingen lassen, zitiert das US-Fachblatt "Travel Agent Central" eine Leserin. Eine andere sagt, ihr Mann trinke zwar Alkohol, sie selbst jedoch nicht. Wieder andere sind allerdings der Auffassung, die Kunden hätten sich diese Maßnahme durch den Missbrauch der Pakete selbst zuzuschreiben. Bei anderen Reedereien sei die Variante, Getränkepakete ausschließlich kabinenweise anzubieten, längst gängige Praxis.

RCL Cruises erklärt beschwichtigend, das neue System komme in der Testphase nur bei einigen wenigen Kreuzfahrten zur Anwendung. "Wir planen nicht, es auf andere Kreuzfahrten oder Schiffe auszuweiten", so das offizielle Statement. Zu welchem Zweck das neue Verkaufsmuster dann überhaupt getestet wird, dieses Rätsel löst das offizielle Statement freilich nicht.

Christian Schmicke