11. August 2016 – 13:48
Lage auf Madeira entspannt sich
portugalmadeirachoupana-hills-resort-1foto-olimar
Opfer des Flammenmeers: Das Choupana Hills Resort in den Hügel von Funchal ist komplett niedergebrannt. Foto: Olimar

Die portugiesische Ferieninsel Madeira hat drei Tage Flammenmeer hinter sich. Nun sind die Brände weitgehend gelöscht. „Der touristische Betrieb kehrt zum Alltag zurück“, so der Reiseveranstalter Olimar auf seiner Website. „Die Lage hat sich entspannt, es ist kühler geworden und unsere Wandertouren finden statt“, sagt Sprecherin Evelyn Steinbach. Deshalb gebe es auch keinen Grund für Stornierungen oder Umbuchungen.

Das bei deutschen Madeira-Gästen beliebte Fünf-Sterne-Resort Choupana Hills in den Hügeln von Funchal ist jedoch vollkommen zerstört. Es brannte bis auf die Grundmauern nieder. Seine Lage an einem Berghang wurde dem Desgin-Hotel zum Verhängnis. Die Gäste konnten alle rechtzeitig evakuiert und in andere Häuser umquartiert werden.

Nur ein weiteres Hotel auf Madeira bleibt zunächst geschlossen, weil es in der Nähe noch brennt. Betroffen ist das Quinta Alegre in Calheta.

Olimar hält Reisebüros und Kunden auf seiner Website auf dem Laufenden.