07. Dezember 2016 – 12:51
Krisenreporterin Rados: Warum Tunesien stärker leidet als Ägypten
radosantonia
Antonia Rados

"Die Macht der Bilder prägt unsere Realität und auch die Tourismusindustrie", sagt RTL-Chefreporterin Antonia Rados im Gespräch mit dem "Reise vor9 Magazin". Diese Tatsache liefere auch die Begründung dafür, dass sich die touristische Nachfrage für Reisen nach Tunesien deutlich langsamer erhole als etwa für Urlaub in Ägypten. "Viele Dinge im Leben sind emotional und irrational. Die Bilder von Sousse haben gezeigt, dass dort am Strand unschuldige Menschen umgebracht wurden, in dem Moment, wo sie sorglos und entspannt waren“, erläutert die Krisengebiets-erfahrene Journalistin. Es werde "lange dauern, bis das überwunden ist“. Aus Ägypten dagegen gebe es solche Bilder nicht.

Dabei bewertet Rados die tatsächliche Lage in Tunesien deutlich positiver als im Land der Pharaonen. "In Tunesien haben wir eine relativ stabile politische Struktur. Das Land bemüht sich sehr und hat gute Chancen, die Tourismusindustrie wieder zu beleben. Das wird aber nicht von heute auf morgen gehen", sagt sie. Ägypten sei dagegen "sehr instabil“. "Wir wissen nicht, wohin sich das Land entwickelt." Das komplette Interview lesen Sie im aktuellen "Reise vor9 Magazin“.

Sie kennen das "Reise vor9 Magazin" noch nicht? Hier gibt's Ihr persönliches Exemplar: www.reisevor9magazin.de