14. November 2017 – 15:21
Kreuzfahrtriesen verdienen weiter prächtig
florida-miami-greater-miami-convention-visitors-bureau
Miami – Foto: Greater Miami Convention & Visitors Bureau

Die Carnival Corporation, Royal Caribbean Cruises und Norwegian Cruise Lines bleiben auf Wachstumskurs. Ein Vergleich der Bilanzen des Ende August abgeschlossenen dritten Geschäftsjahresquartals, den das US-Fachblatt "Cruise Industry News“ vorgenommen hat, zeigt zudem, dass die Reedereien weiterhin üppige Gewinne einfahren. So summiert sich der Nettogewinn von Carnival in den ertragreichen Sommermonaten Juni, Juli und August bei Carnival auf 1,3 Milliarden US-Dollar, bei RCC auf 753 Millionen und bei Norwegian auf 401 Millionen Dollar. Den höchsten Nettogewinn pro Gast und Tag kassiert NCL mit 79 Dollar vor RCC mit 72,37 Dollar. Die Aida- und Costa-Mutter Carnival kommt auf 59,26 Euro pro Passagier und Tag.

Insgesamt sind die Umsätze insgesamt ebenso wie die Pro-Kopf-Umsätze bei allen drei Reedereien gegenüber dem Vorjahr gestiegen. So setzte Carnival  in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres im Schnitt 234,62 Dollar pro Kunde und Tag um (+5,5%), RCC nahm 252,17 Dollar ein (+5,5%)  und Norwegian  325,71 Dollar (+2,6%). Neben dem reinen Reisepreis trugen dazu auch die Bordverkäufe bei, allerdings in unterschiedlichem Ausmaß. Während sich Carnival mit 58,58 Dollar (+3,7%) und NCL (90,65 Dollar, +2,6%) mit recht bescheidenen Zuwächsen in Bars, Casinos und Shops begnügen mussten, erreichte RCC einen  Zuwachs um 7,3 Prozent auf 66,38 Dollar. Gestiegen sind im Vergleich zum Vorjahr allerdings auch die Kosten pro Passagier. Der Anstieg zwischen 1,1 (NCL) und 13,7 Prozent (Carnival) ist zum großen Teil auf höhere Treibstoffkosten zurückzuführen.