22. Juni 2017 – 18:39
Kreuzfahrer sorgen sich mehr um Terror als Strandurlauber

Deutsche Urlauber fühlen sich in ihren Ferien mit 57 Prozent vom Terrorismus kaum stärker bedroht als der Bevölkerungsdurchschnitt mit 55 Prozent. Einen Unterschied gibt es allerdings zwischen Reisenden im In- und Ausland. Wer ausschließlich international unterwegs ist, sorgt sich mehr; hier sind es knapp 63 Prozent.

Eine Zielgruppenanalyse der GfK bringt zudem an den Tag, dass Kreuzfahrer deutlich mehr über Sicherheit nachdenken. Von ihnen sehen 72 Prozent den Terrorismus als großen Herausforderung. Möglicherweise ist die Entscheidung für eine Kreuzfahrt auch von der subjektiven Bedrohungslage abhängig. Und diese ist in den Augen der Urlauber auf einem Kreuzfahrschiff offenbar weniger groß als in einer Unterkunft an Land.

Denn Urlauber in Hotels mit drei, vier oder fünf Sternen machen sich zwischen 54 und 61 Prozent Gedanken um Terrorismus. Die Gäste in einfacheren Unterkünften mit einen oder zwei Sternen sorgen sich eher weniger um den Terror, denn nur 41 Prozent dieser Urlaubsgruppe sehen darin eine Bedrohung.