28. September 2017 – 21:33
IT-Panne bei Amadeus hält Airlines weltweit am Boden

Singapur, London, Johannesburg, Melbourne, Washington – rund um den Globus sorgte eine Software-Panne von Amadeus heute für lange Warteschlangen am Check-in und verspätete Abflüge. Fluggäste von Lufthansa, Air France oder Qantas beschwerten sich im Social Media über stundenlange Verzögerungen, die sich bis in den Nachmittag hinzogen. Auch die Check-in-Automaten von Southwest in Washington funktionierten nicht:

Auslöser war der Zusammenbruch der Amadeus-Plattform Altea. Mit diesem System verarbeiten Airlines intern Reservierungen und wickeln das Check-in ab. Altea ist weltweit bei 125 Fluggesellschaften im Einsatz, darunter auch Lufthansa. Dort sei das System 45 Minuten offline gewesen, so der Kranich. Andere Airlines beklagen einen längeren Ausfall.

Wie viele Airlines und Passagiere von dem Ausfall betroffen waren, ließ sich gestern nicht klären. Fragen der Redaktion nach der Ursache und dem Ausmaß beantwortete Amadeus nicht. Von dem IT-Riesen gibt es nur ein dünnes Statement: "Am Morgen des 28. September 2017 war ein Netzwerk-Problem aufgetreten, das in einigen unserer Systeme zu einer Störung geführt hat. Als Folge davon gab es Störungen für unsere Kunden in bestimmten Services", heißt es darin. Mittlerweile liefen die Systeme "wieder im Normalbetrieb".