Drucken
08. September 2017 – 13:34
"Irma" verursacht Preisexplosion bei Florida-Flügen

Als viele Menschen den Aufforderungen der Behörden nachkommen wollten, Florida vor dem Eintreffen des Super-Hurrikans zu verlassen, seien die Ticketpreise der Fluggesellschaften plötzlich in die Höhe geschossen, berichtet das Fachportal "Aerotelegraph“. Kunden von amerikanischen Fluggesellschaften posteten bei Twitter immer wieder Screenshots, auf denen zu sehen war, wie stark sich die Preise für Inlandsflüge ab Miami in kürzester Zeit verändert hatten. So stieg der Tarif für ein Ticket von Miami nach Phoenix von 547 auf satte 3.259 Dollar. Vermutlich haben die Mitarbeiter der Fluggesellschaften die Preisexplosion überhaupt nicht aktiv gesteuert. Weil plötzlich massenweise Menschen Florida verlassen wollten, reagierten die Algorithmen der Buchungssysteme so, wie sie nun einmal programmiert sind. Immerhin hätten die Fluggesellschaften nun gehandelt, berichtet „Aerotelegraph“. Viele von ihnen hätten zusätzliche Flüge ins Angebot aufgenommen, was die Preise wieder sinken ließ. Zudem hätten beispielsweise American Airlines und Jetblue eine Obergrenze für Oneway-Flüge ab Florida festgelegt. Passagiere, die bis Sonntag buchten, sollten nicht mehr als 99 Dollar bezahlen. Delta soll eine Obergrenze von 399 Dollar festgelegt haben.