08. August 2017 – 13:04
Holidaycheck verdient immer noch kein Geld

Die Geschäfte der Holidaycheck Group laufen prima, doch unterm Strich stehen immer noch rote Zahlen. Der Umsatz des Portalbetreibers, zu dem neben dem gleichnamigen Online-Reisebüro die Websites Zoover und Meteovista gehören, kletterte im ersten Halbjahr um 11,2 Prozent auf 61,2 Millionen Euro. Das Konzernergebnis der Holidaycheck-Gruppe bleibt jedoch negativ und belief sich in den ersten sechs Monaten auf minus 1,8 Millionen Euro.

Schuld an den roten Zahlen ist zum Großteil der erhöhte Marketingaufwand im zwei Quartal, der auf 14,6 Millionen Euro gestiegen ist. Das lag vor allem an der Kampagne „Buch Dein Ding“, die Mitte Juni gestartet wurde und mit 1,8 Millionen Euro zu Buche schlug. Auch die Personalausgaben stiegen deutlich an.

Wegen der wachsenden Buchungen hebt der Holidaycheck-Vorstand seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr an und geht nun von einem Wachstum zwischen sieben und elf Prozent aus. Gewinn erwartet der Vorstand nicht. Wegen der Investitionen in Personal und Marketing soll das Geschäftsjahr „unverändert ein operatives Ebitda innerhalb einer Bandbreite von -5 Millionen Euro und 0 Millionen Euro“ bringen. Das bedeutet nach Abschreibungen, Zinsen und Steuern weiter ein deutliches Minus.