16. März 2017 – 07:45
FTI plant täglichen Condor-Vollcharter nach Dubai
gunzdietmarftifotofti
Dietmar Gunz – Foto: FTI

Zusammen mit Condor legt der Veranstalter von November an je einen wöchentlichen Flug von sechs deutschen Städten und dem Airport Basel in das Emirat auf. Ziel der Flüge von Berlin-Schönefeld, Leipzig-Halle, Hannover, Köln-Bonn, Stuttgart, München und Basel ist nicht der Flughafen Dubai International, sondern der Flughafen Al Maktoum International im Süden Dubais. Er ist seit Oktober 2013 für Passagiere geöffnet und soll ab 2020 zum größten Airport der Welt ausgebaut werden. Die Boeing 757, die dabei zum Einsatz kommt hat 255 Sitze, von denen 40 mit freiem Mittelplatz als "Premium Economy“ angeboten werden. Insgesamt summiert sich die zusätzliche Kapazität für das Emirat aus Deutschland damit auf gut 90.000 Sitze.

Als Zielgruppe für das neue Angebot, das auch im Sommer 2018 fortgesetzt werden soll, hat FTI-Chef Diemtar Gunz vor allem Familien im Auge. Da die Kapazität der Hotellerie in dem Emirat allein in diesem Jahr um rund 20.000 Zimmer wachse, können FTI mit den Flügen preisgünstige Pakete schnüren. Gemeinsam mit der Hotellerie arbeite man an familienfreundlichen Konzepten mit Familienzimmern, passendem Entertainment und entsprechender Gastronomie, sagt Gunz. Auch der All-inclusive-Anteil im Programm für  die Emirate soll ausgebaut werden. Sein "Ergänzungsangebot aus der Fläche" will der FTI-Chef ausschließlich über die eigenen Veranstalter vermarkten. Nach einem Gästeplus von 40 Prozent für die Emirate im vergangenen Jahr könnte es damit 2018 noch steiler bergauf gehen. Neben Dubai-Urlaubern sollen die neuen Verbindungen auch Gäste mit den Zielen Abu Dhabi oder Ras al Khaimah anlocken. Beide Emirate seien mit etwa einstündigen Transfers erreichbar, so Gunz. (CS)