25. September 2017 – 08:36
Florida Keys bleiben nach Hurrikan „Irma“ geschlossen
usafloridacayobofoto-flickr-35
Hurrikan "Irma" hat auf den Florida Keys kräftig gewütet. Touristen sollen erst ab 20. Oktober wieder kommen. Foto: Flickr/Cayobo 35

Zwei Wochen nach dem verheerenden Hurrikan „Irma“ herrscht auf den Florida Keys noch immer Ausnahmezustand. Der Sturm hat erhebliche Schäden hinterlassen. Die Inselkette ganz im Süden der USA ist offiziell geschlossen. Für den Tourismus wurde der 20. Oktober als „Reopening Date“ festgelegt.

Die rund 160 Kilometer lange Brückenstraße zwischen Key Largo und Key West ist zwar geräumt und unbeschädigt. Allerdings ist es nur Bewohnern und Geschäftsleuten erlaubt, auf die Florida Keys zu fahren. Besucher werden gebeten, bis auf weiteres nicht zu kommen. Bestehende Reservierungen sollten umgebucht werden.

Viel Spaß am Nachtleben hätten Touristen derzeit ohnehin nicht. Denn es gelten Ausgangsverbote: Zwischen Key Largo und Marathon sowie in der Stadt Key West zwischen Mitternacht und 6 Uhr morgens, zwischen Marathon und Key West sogar schon ab 10 Uhr abends. Vereinzelt gibt es zudem noch Stromausfälle.

Dennoch ist gestern das erste Kreuzfahrtschiff nach Irma Key West angelaufen. Die „Empress of the Seas“ brachte 878 Passagiere für einen Landgang zur Südspitze der USA, nachdem der Ort Key West selbst offenbar nur wenige Schäden zu beklagen hat. Auch der Flughafen Key West ist wieder geöffnet, der Flugverkehr aber noch eingeschränkt. Einige Hotels empfangen ebenfalls schon wieder Gäste.

Aktuelle Informationen über die Situation und den Stand der Aufräumarbeiten gibt es auf der offiziellen Website der Florida Keys und unter Keys Recovery.