15. August 2017 – 13:27
Etihad zwingt Airberlin in die Insolvenz
airberlin-jetfoto-airberlin-wiese
Der Flugbetrieb soll trotz Insolvenz mit einem Überbrückungskredit der Bundesregierung weitergehen. Foto: Airberlin/Wiese

Die hochverschuldete Airberlin hat heute beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Auslöser sei die Mitteilung des Großaktionärs Etihad Airways gewesen, dass „sie nicht mehr beabsichtigt, Airberlin finanziell zu unterstützen“.

Durch einen Brückenkredit der Bundesregierung werde der Flugbetrieb aufrechterhalten, teilt Airberlin mit. Sie gewährt der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft 150 Millionen Euro Kredit, der von der KfW bereitgestellt wird und durch eine Bundesbürgschaft abgesichert ist.

"Wir befinden uns in einer Zeit, in der sich mehrere zehntausend Reisende sowie Urlauberinnen und Urlauber an verschiedenen internationalen Urlaubsorten und Destinationen aufhalten. Der Rückflug dieser Reisenden nach Deutschland mit Air Berlin wäre andernfalls nicht möglich gewesen", rechtfertigt Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt die Finanzhilfe.

Airberlin versichert indes: „Alle Flüge von Airberlin und Niki finden weiterhin statt. Die Flugpläne bleiben gültig. Gebuchte Tickets behalten ihre Gültigkeit. Alle Flüge sind weiterhin buchbar." Das Geld der Bundesregierung dürfte allerdings nur drei Monate reichen.

Die Verhandlungen mit Lufthansa und weiteren Partnern zum Verkauf einzelner Betriebsteilen seien weit fortgeschritten und verliefen erfolgversprechend, so Thomas Winkelmann, CEO Airberlin. „Wir arbeiten unermüdlich daran, in dieser Situation das Beste für das Unternehmen, für unsere Kunden und unsere Mitarbeiter zu erreichen.“ In einem Fernsehinterview ließ er aber auch durchblicken, dass die Insolvenz wohl das Ende der Marke Airberlin bedeute.

Update: Die "Wirtschaftswoche" meldet, dass die Düsseldorfer Juristen Frank Kebekus als Generalbevollmächtigter und Lucas Flöther als Sachwalter die Insolvenz überwachen sollen. Flöther war zuletzt als Insolvenzverwalter des Portalbetreibers Unister in der Reisebranche aktiv.