21. August 2017 – 17:13
Das sind die weltweiten Top 10 der Reiseländer
weltkartesatellitenbildwikipedianasa
Satellitenbild: Wikipedia/Nasa

Frankreich, die USA und Spanien registrierten nach aktuellen Zahlen der Welttourismusorganisation UNWTO 2016 weltweit die meisten Einreisen ausländischer Besucher. Während Frankreich mit 82,9 Millionen Ankünften deutlich vorne rangiert, liegen die Vereinigten Staaten und Spanien mit 75,6 Millionen gleichauf. Die Top 10 der Reiseländer im Überblick:

  1. Frankreich, 82,9 Millionen
  2. USA, 75,6 Millionen
  3. Spanien, 75,6 Millionen
  4. China, 59,3 Millionen
  5. Italien, 52,4 Millionen
  6. Großbritannien, 35,8 Millionen
  7. Deutschland, 35,6 Millionen
  8. Mexiko, 35,0 Millionen
  9. Thailand, 32,6 Millionen
  10. Türkei, 25,2 Millionen

Unter den Top 10 war Spanien mit einem Zuwachs von gut zehn Prozent das wachstumsstärkste Reiseland. Mexiko und Thailand konnten um knapp neun Prozent zulegen. Frankreich und die USA verzeichneten Einbußen um gut zwei Prozent, in Deutschland wuchs die Zahl der Besucher um knapp zwei Prozent. Den stärksten Rückgang misste mit 30 Prozent weniger Gästen die Türkei hinnehmen.

Die mit Abstand höchsten Einnahmen kassierten mit 206 Milliarden Dollar die Vereinigten Staaten. Spanien kam bei annähernd gleicher Besucherzahl gerade mal auf 60 Milliarden, Thailand auf Platz drei erreichte 50 Milliarden. Deutschland lag mit 37 Milliarden an achter Stelle. Die höchsten Zuwächse gemessen an den Einkünften erreichte Australien mit einem Plus von gut zwölf Prozent. Weltweit liegt das Land mit 32 Milliarden Dollar an zehnter Stelle.

Unter den Regionen blieb Europa mit 620 Millionen Ankünften im vergangenen Jahr mit Abstand das wichtigste Reiseziel vor der Region Asien-Pazifik mit 303, Afrika mit 58 Millionen und dem Mittleren Osten mit 54 Millionen Besuchern. Insgesamt hat sich die weltweite internationale Reiseaktivität innerhalb von 20 Jahren von 559 Millionen Ankünften auf 1,2 Milliarden internationale Gäste mehr als verdoppelt.