08. Juni 2017 – 15:54
Bavaria Fernreisen will Reisebürovertrieb ankurbeln
bavaria-fernreisen
Von jetzt an Partner: Dieter Werner, Geschäftsführer von Tour & Vital Reisen, und Bavaria-Chefin Kerstin Huber – Foto: Fit & Vital

Der Gruppenreisespezialist mit Sitz in Bad Vilbel will seine Vertriebsbasis erweitern und arbeitet dafür mit der Mediplus-Vertriebstochter Fit & Vital Reisen zusammen. Durch die Kooperation werde Bavaria Fernreisen die Präsenz im stationären Vertrieb von bisher rund 1.000 auf 4.800 Reisebüros ausbauen, sagt Geschäftsführerin und Firmengründerin Kerstin Huber. Bislang war das Unternehmen ausschließlich über Traffics buchbar. Jetzt kommen auch Start, Toma und Bistro hinzu. Das Veranstalterkürzel heißt BAV. Neben der Öffnung der neuen Vertriebskanäle übernimmt Tour & Vital Reisen auch die Abwicklung der Provisionszahlung.

Huber ist optimistisch, dass sie den Umsatz über Reisebüros auf diese Weise verdoppeln kann. Nicht in den gängigen CRS-Systemen buchbar zu sein, sei für viele mögliche Vertriebspartner ein Hinderungsgrund gewesen, mit ihrem Unternehmen zusammenzuarbeiten, weiß sie. Bislang kam rund ein Fünftel der 7,4 Millionen Euro, die der Anbieter 2016 umsetzte, über den stationären Vertrieb. Der Gruppenreiseveranstalter, der sich in Deutschland als Marktführer bei China-Reisen sieht, will neben der Vertriebsoffensive auch seine Produktpalette erweitern – vor allem den Bereich der Fern- und Europareisen, wie Huber erläutert.

Für Dieter Werner, Geschäftsführer von Tour & Vital Reisen, ist die Zusammenarbeit mit Bavaria Fernreisen der erste Schritt auf dem Weg, weitere Partner für seine Vertriebsplattform zu gewinnen. "Seit unserer Gründung im Jahr 2015 war es erklärtes Ziel, weitere Veranstalter mit aufzunehmen", sagt er, und: "Wir werden mit großer Sicherheit neben Mediplus Reisen und Bavaria Fernreisen noch in diesem Jahr einen weiteren Partner mit unserem Vertriebs-Know How unterstützen." Da die Bereiche Gruppenreisen und Gesundheitsurlaub nun abgedeckt sind, wäre ein Kreuzfahrtanbieter sicher ein passender Kandidat.

Christian Schmicke