27. April 2017 – 16:39
Amadeus-Tochter entwickelt "3-D-Buchungsmaschine"
fare-selectionkomprimiert
Abbildung: Navitaire

Mit einer ziemlich verrückten "Virtual-Reality"-Version ihrer Buchungsmaschine will die Amadeus-Tochter Navitaire Flugbuchungen offenbar zum Unterhaltungsprogramm machen. Um das Tool anzuwenden, benötigen Nutzer ein 3-D-Headset. Bei der Anwendung stehen sie dann auf einer Plattform und blicken auf einen dreidimensionalen Globus. Der Globus lässt sich drehen, um das Reiseziel auszuwählen, und versetzt die Anwender dann an Ort und Stelle – zum Beispiel nach London mit Blick auf das Riesenrad London Eye. Auch der Buchungsprozess samt Bezahlung spielt sich in dieser virtuellen Realität ab. Während der Flugauswahl können User den Sitzplatz über eine dreidimensionale Darstellung der Flugzeugkabine auswählen, für die Wahl des passenden Mietwagens werden verschiedene Fahrzeugmodelle präsentiert. Künftig könnte die Virtual-Reality-Software auch Hotelbuchungen bieten, oder Social-Media-Funktionen, über die Nutzer sehen können, wo auf dem Globus ihre Facebook-Freunde schon waren, glauben die Macher.

Entwickelt wurde die Anwendung von Justin Wilde, der auf Nutzeroberflächen spezialisiert ist. Wilde glaubt, dass Internetnutzer künftig auch Reisen "in 3 D buchen", sobald die entsprechenden Headsets erst einmal ausreichende Verbreitung gefunden haben. "Ich denke, dass Technologie und das Design von Nutzerprozessen das stärker berücksichtigen sollten", sagt er.

Navitaire arbeitet als Technologiedienstleister für Airlines und Veranstalter und gehört seit Januar 2016 zu Amadeus. Einen Eindruck von dem neuen Tool können Interessierte hier gewinnen.

Christian Schmicke