07. Januar 2017 – 08:00
oceania-cruisesneu

Das neue Kochbuch "The Culinary Center Favourites Recipe Collection", exklusiv erhältlich an Bord der "Marina" und "Riviera", ist von den Genüssen der Welt inspiriert. Die Rezepte sind so aufbereitet, wie sie in den Kochkursen der Mitmach-Kochschule "Culinary Center" gelehrt werden. Bei den Kursen stehen den kochbegeisterten Gästen erfahrene Meisterköche zur Seite. Der absolute Favorit der Kreuzfahrtgäste unter den Fischgerichten ist der mit Miso glasierte Seebarsch, ein einfach zuzubereitender und gesunder Cross-Over-Hauptgang.

Und hier das Rezept für den leckeren Seebarsch auf dem Foto:

Mit Miso-Paste glasierter Seabarsch

Elementar für das Gelingen ist die Qualität des schmackhaften Seebarsches, der mit gesunden Amino-3-Fettsäuren punktet. Um den Eigengeschmack des Fisches nicht zu übertönen, sollte er nicht zu lange mariniert werden.

Zutaten für 6 Personen:

1 Tasse weiße Miso-Paste

6 x 250 g Seebarsch

½ Tasse trockener Sake

½ Tasse Mirin

6 Zitronenspalten

Zubereitung:

Miso-Paste, Palmzucker, Sake und Mirin in eine Metallschüssel geben und wie beim Aufschlagen einer Zabaione über leicht simmerndem Wasser zunächst erhitzen und dann mixen. Die Mischung darf nicht zum Kochen kommen. Dann komplett abkühlen lassen und darin den Seabarsch marinieren, je nach Geschmack ein bis zwei Stunden im Kühlschrank.

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen und den Fisch in einer Backform mit der Marinade zu einem Viertel bedecken. Je nach Dicke ist der Barsch nach rund 20 Minuten fertig und die Sauce karamelisiert.

Guten Appetit!

05. Januar 2017 – 19:18
niki

Das geplante Joint Venture von Niki und Tuifly geht offenbar früher an den Start als bisher erwartet. Nach Informationen des österreichischen Online-Portals "Austrian Aviation Net" unter Berufung auf Niki-Chef Oliver Lackmann will die Fluggesellschaft bereits Ende Januar sämtliche europäischen City-Verbindungen mit Ausnahme der Flüge nach Palma einstellen. Das schließt beispielsweise Strecken von Wien nach Barcelona, Madrid, Valencia, Stockholm, Hamburg, Mailand, Rom oder Zürich ein. Die Flüge von Wien, Salzburg und Graz zu den Air-Berlin-Drehkreuzen Düsseldorf und Berlin sollen künftig von Air Berlin selbst bedient werden.

Das Joint Venture mit Tuifly könnte damit bereits im März abheben. Allerdings müssten zuvor noch behördliche Genehmigungen erfolgen, bei denen auch die Wettbewerbsbehörden mitreden werden.  Nach Angaben des Portals soll die Marke Niki erhalten bleiben. Unter welchem Namen das gesamte Joint Venture fliegt, bleibt aber vorerst geheim. Die künftige Ferienairline soll zum Start mit 63 Flugzeuge unterwegs sein, darunter 22 Maschinen von Niki und 41 Boeing 737 von Tuifly.

04. Januar 2017 – 13:09

Kurz nach Neujahr erwischt den britischen Reisemarkt bereits die erste Pleite des Jahres. Die All Leisure Group, die, wie gestern berichtet, am 30. Dezember für  Anfang Januar geplante Kreuzfahrten mit ihren beiden Schiffen stornierte, hat den Geschäftsbetrieb eingestellt. Nach Berichten britischer Medien sorgt die zivile Luftfahrtbehörde CAA für das Wohl und die Rückkehr von rund 400 Gästen der Gruppe, die sich derzeit im Ausland befinden. 7.000 Kunden, die bereits Reisen mit der "Minerva" oder der "Voyager of Discovery" gebucht haben, sollen ihr Geld über die britische Kundengeldabsicherung Atol zurück bekommen.

04. Januar 2017 – 12:00
robinson-khao-lak

Die Tui-Clubmarke macht mit dem Ausbau ihres Angebots auf der Fernstrecke ernst. Robinson übernimmt das bisherige Khao Lak Katiliya Resort & Spa der Accor-Marke Pullman an der Westküste von Khao Lak und will außerdem noch in diesem Jahr eine zweite Anlage auf den Malediven eröffnen. Das Resort in Thaíland ist rund 85 Kilometer von Phuket und acht Kilometer vom Ortskern von Khao Lak entfernt. Das 280.000 Quadratmeter große Grundstück liegt direkt am Strand. Der Club hat 320 Zimmer und Villen. Zur Anlage gehören fünf Pools, ein Familien- und Babypool inklusive Wasserrutsche sowie drei Restaurants. Komplett neu gebaut wird die Sportanlage mit Tennis-, Fußball- und einem Beach-Volleyball-Platz. Die Eröffnung ist für den Herbst geplant.

Der Club auf den Malediven ist ein Neubau, der auf der Malediven-Insel Orivaru entsteht. Er soll ebenfalls im Herbst in Betrieb gehen. Die etwa 150.000 Quadratmeter große Insel mit eigener Lagune und durchgehend umlaufenden Sandstrand liegt im Noonu-Atoll, rund 200 Kilometer nördlich der Hauptstadt Malé. Derzeit entstehen auf der Insel insgesamt 60 Wasservillen, 50 Strandvillen und 40 doppelstöckigen Villen. Die Transferzeit mit dem Wasserflugzeug beträgt etwa 45 Minuten.

Wie bereits die bestehende Anlage auf den Malediven richten sich auch die Neuzugänge an ein internationales Publikum. Neben Deutschland und anderen europäischen Ländern sollen sie auch in asiatischen Quellmärkten und in Australien vermarktet werden.

03. Januar 2017 – 20:09
voyager-of-discovery

Großbritannien wundert sich über extrem kurzfristige Absagen der Kreuzfahrten von zwei Schiffen, die zur All Leisure Group mit Sitz in London gehören. Für den 3. und 4. Januar geplante 15-tägige Reisen mit der "Minerva" von Marseille nach Teneriffa und der "Voyager of Discovery" von Port Kelang in Malaysia aus wurden am 30. Dezember aus "operativen Gründen" abgesagt. Zudem berichten britische Medien, dass das dritte Schiff der Gruppe, die "Hebridean Princess", an private Investoren verkauft worden sei. Unter ihnen befinde sich All-Leisure-Chef Roger Allard. Zwei Veranstaltermarken der Gruppe, Travelsphere und Just You, werden nun offenbar von dem kanadischen Gruppenreiseveranstalter G Adventures weitergeführt. Den Ägypten-Spezialisten Discover Egypt verkaufte das Unternehmen bereits im August vergangenen Jahres.

02. Januar 2017 – 16:07
dubai-harbour

Dass in Dubai die Devise „Klotzen statt Kleckern“ lautet, ist nichts Neues. Jüngstes Beispiel dafür ist das neue Projekt „Dubai Harbour“. Zwischen dem Strandabschnitt Jumeirah Beach und der künstlichen Insel Palm Jumeirah sollen auf einer Fläche von rund 1,8 Millionen Quadratmetern eine Marina, ein Kreuzfahrt-Terminal, eine Shopping-Mall, mehrere Hotels, Wohnhäuser, Event-Locations, Restaurants und Cafés entstehen. Teil des Projekts ist außerdem das 135 Meter hohe „Dubai Lighthouse“ mit einem Luxushotel, einer Aussichtsplattform und der Möglichkeit, auf seiner Fassade Filme und Lichtshows zu inszenieren.

Dass das Emirat dabei mit Superlativen nicht geizt, war zu erwarten. So werde die Marina mit Platz für 1.400 Yachten die größte in der gesamten Region sein, kündigt Herrscher Mahammed bin Rashid al Maktoum an. Sie soll vor allem die Superreichen mit ihren Mega-Yachten anziehen. Schiffe mit bis zu 85 Metern Länge können hier anlegen. Das Kreuzfahrtterminal ist auf bis zu 6.000 Passagiere ausgelegt und soll dazu beitragen, die Zahl von 650.000 Kreuzfahrtgästen, mit der die Behörden 2017 rechnen, nach seiner Fertigstellung zu verdoppeln. Die Bauzeit für das Gesamtprojekt ist auf vier Jahre angelegt.

Auch in Sachen Verkehrs-Infrastruktur gibt man sich gewohnt unbescheiden. So sollen die Straßen geeignet sein, um dort Autorennen bis hin zur Formel 1 zu veranstalten. Führerlose Monorail-Züge verbinden den Hafen mit der Metro. Wer mit dem Hubschrauber anreist, findet drei Helikopter-Landeplätze. Und zusammen mit der Luftfahrtbehörde soll ermittelt werden, ob die Landebahn beim benachbarten „Skydive“ die Möglichkeit bietet, Privatjets starten und landen zu lassen.

02. Januar 2017 – 12:38

Nach Informationen der Zeitung "Ultima Hora" soll ein Gesetz den Einwohnern der spanischen Inselgruppe die Vermietung einzelner Zimmer ihrer Wohnungen an Touristen künftig untersagen. Die Einhaltung von Qualitätsstandards könne bei derartigen Angeboten nicht angemessen überprüft werden, heißt es zur Begründung aus dem Tourismusministerium. Neben dem Qualitätsargument liegt der Grund für den Vorstoß vor allem in der Absicht, die Zahl touristischer Unterkünfte auf den Inseln zu begrenzen. Zudem soll auf diese Weise die anhaltende Debatte über die illegale Vermietung von Ferienunterkünften beendet werden. Weiterhin erlaubt soll laut der spanischen Tageszeitung die Vermietung ganzer Unterkünfte an Urlauber sein. Diese müssen allerdings angemeldet werden und eine Reihe von Qualitätsanforderungen erfüllen. Auch die dauerhafte Vermietung einzelner Zimmer, etwa bei Wohngemeinschaften, bliebe möglich, wenn sich der Gesetzentwurf durchsetzt.

Wie groß die Zahl touristischer Zimmervermietungen über Portale wie Airbnb, die von dem Verbot betroffen wären, tatsächlich ist, weiß das Ministerium nicht. Es werde nicht leicht sein, alle Fälle herauszufiltern, aber die Behörden wollten ihre "Kräfte intensiv für verstärkte Kontrollen bündeln", kündigt Tourismus-Generaldirektorin Pilar Carbonell an.

02. Januar 2017 – 11:29
flughafenverspaetungfoto-flickr-brian

Mit 58 Stunden und 47 Minuten führt Eurowings den Verspätungsrekord des vergangenen Jahres an, hat das Fluggast-Portal EU Claim recherchiert. EW107 von Bangkok nach Köln hatte im Dezember technische Probleme, weshalb sich sich der Start immer wieder verschob. Schließlich wurden die Passagiere auf andere Airlines umgebucht.

Platz zwei und drei belegt Tuifly. Im Oktober landete eine Maschine von Menorca nach Stuttgart, die sonst zwei Stunden braucht, 48 Stunden und 29 Minuten verspätet. Grund waren die plötzlich massenhaft erkrankten Crew-Mitglieder im Rahmen des wilden Streiks. Die Passagiere genossen zwei zusätzliche Urlaubstage im Hotel. Ein Rückflug von Fuerteventura nach Baden-Baden hinkte 43 Stunden und 35 Minuten hinter dem Flugplan her.

Abermals 300 Eurowings-Passagiere brauchten im Mai in Phuket viel Geduld, genauer gesagt 42 Stunden und 54 Minuten. Wieder waren es technische Probleme. Obendrein sorgte mangelnder Informationsfluss für Frust bei den Urlaubern.

Condor musste Ende April auf dem Flug von Frankfurt nach Kapstadt umkehren, weil ein Kontrollelement ausgefallen war. Die 259 Passagiere kamen mit 41 Stunden und 37 Minuten Verspätung in Südafrika an.

30. Dezember 2016 – 12:02
homepage-check-my-tripfoto-amadeus

Der IT-Gigant der Reisebranche macht peinliche Schlagzeilen: Hacker nutzten das Online-Tool „Check my Trip“, um sich Tickets zu erschleichen, die andere bezahlt haben. Und die Computerfreaks stellen Amadeus öffentlich bloß. „Das kriegt wirklich jeder hin“, sagt Karsten Nohl, Gründer und Chef der Firma Security Research Labs, den Journalisten von Süddeutsche und WDR und führt es ihnen vor.

Nohl braucht dazu angeblich nur den Namen eines Passagiers und den ungefähren Zeitraum des Fluges. Dann lässt er seinen Computer sechsstellige Buchungscodes aus Zahlen und Großbuchstaben zusammen mit dem Namen probieren. Nach ein paar Minuten hat Nohl die passende Kombination gefunden und vollen Zugriff auf die Buchung. Die kann er nun einfach einen Tag früher legen, auf seinen Namen ändern und seine E-Mail-Adresse angeben. Der ursprüngliche Fluggast merkt davon nichts, erst, wenn seine Buchung am Abflugtag nicht mehr da ist.

Amadeus räumt in einer Stellungnahme eine Sicherheitslücke ein: „Während eines temporären Wartungsfensters unterlag die Check My Trip-Website einer Reihe von sogenannten Brute-Force-Attacken (massenhaftes Ausprobieren von Zugangsdaten d. Red.) durch Dritte.“ Der Hacker-Angriff habe zu einem Alarm geführt und die IP-Adresse sei gesperrt worden.

Profi-Hacker Nohl sieht die Schwachstelle bei Check my Trip darin, dass kein Passwort nötig sei, um an die Buchungen zu gelangen. Dazu Amadeus: „Wir werden diese Erkenntnisse berücksichtigen und mit unseren Partnern in der Branche zusammenarbeiten, um die hier dargelegten Probleme anzusprechen und Lösungen für mögliche Probleme zu finden.“ Ob und welche Passagierdaten durch die Sicherheitslücke zugänglich waren, müssten interne Untersuchungen bei Amadeus noch klären. „Bis zu deren Abschluss können wir keine weiteren Aussagen treffen.“

Ausführlicher Artikel über die Buchungsmanipulationen auf Check my Trip: Süddeutsche

28. Dezember 2016 – 09:00
unisterbarfussgaesschenfoto-unister

Offiziell ist der Käufer der insolventen Unister Travel die tschechische Beteiligungsgesellschaft Rockaway Capital. Doch das Geld für den Deal stammt zum großen Teil aus China. Wie viel, ist nicht bekannt. Genauso wie der Kaufpreis für den Portalbetreiber insgesamt.

Doch der Reihe nach: Rockaway Capital übernimmt zum 31. Januar das Geschäft, die Marken und Mitarbeiter von Unister Travel. Der Standort Leipzig und die 520 Jobs sollen erhalten bleiben. Zu dem Deal gehören die Reiseportale Ab-in-den-Urlaub.de, Fluege.de, Urlaubstours.de, Reisen.de, Billigfluege.de, Reisegeier.de, Hotelreservierung.de und Travel Viva.

"Der Erwerber ist ein erfahrener und langfristig orientierter Investor, der bereit ist, die notwendigen Investitionen zur Verfügung zu stellen, um das Unister-Travel-Geschäft wieder auf Wachstumskurs zu bringen", sagt Insolvenzverwalter Lucas Flöther. Der gezahlte Preis entspreche dem Marktwert der Geschäftsbetriebe. "Die Gläubiger können nun mit einer guten Quote rechnen."

Unister-Chef Matthias Steinberg wird das Unternehmen zum 31. März verlassen. Künftig sollen Balint Gyemant als CEO Flugvertrieb (Fluege.de) und Stephan Wiese als CEO Pauschalreisevermittlung (Ab-in-den-urlaub.de) Unister Travel führen. Gyemant ist seit drei Jahren bei Unister für mobile Produkte und Technologie verantwortlich. Wiese arbeitet seit über zehn Jahren bei Unister und leitete zuletzt die Touristik.

Mit dem Portal Invia ist Rockaway Capital bereits im Reisebereich aktiv. Invia ist das größte Online-Reisebüro in Tschechien und außerdem in Polen, Rumänien, der Slowakei und Ungarn aktiv. Wie Unister hat Rockaway Capital Invia im März vergangenen Jahres zusammen mit dem chinesischen Geldgeber CEFC gekauft.

Rockaway scheint die Übernahmen in Europa einzufädeln, bezahlt werden die Käufe gemeinsam mit CEFC, dem "passiven, strategischen Finanzpartner für Investments im Reisesektor". Hinter den vier Buchstaben verbirgt sich China Energy, einer der zehn größten Privatkonzerne des Riesenreichs.

Ganz so passiv wie Rockaway seinen chinesischen Partner bezeichnet, ist CEFC aber nicht. Die Unister-Portale sollen dabei helfen, für die wachsende Zahl von Chinesen Reisen nach Europa zu organisieren. Außerdem erhoffen sich die Chinesen Synergien für ihre Luftfahrt- und Hotelbeteiligungen, so CEFC-Europa-Chef Marcela Hrda.