21. Oktober 2016 – 12:51

Der Taifun Haima hat am Freitag in Hongkong zu Flugausfällen, umgestürzten Bäumen und einem zeitweiligen Stillstand des öffentlichen Lebens geführt. Doch ansonsten ist die Millionenmetropole wohl einigermaßen glimpflich davon gekommen. Menschen kamen nach Angaben der "South China Morning Post" nicht in größerem Umfang zu Schaden. Wie das Blatt berichtet, machten sich zahlreiche Bewohner sogar auf zum Hafen, um Wind, Regen und die hohen Wellen, die gegen die Pier schlugen, zu bestaunen und Selfies zu schießen. Mittlerweile zieht der Sturm in nördlicher Richtung weiter und schwächt sich dabei ab.

21. Oktober 2016 – 11:32
japanerdbeben21-10-16

Der Südwesten Japans wurde am frühen Freitagnachmittag (Ortszeit) von einem Erdbeben der Stärke 6,2 erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag in einer Tiefe von zehn Kilometern an der Nordküste der japanischen Hauptinsel Honshu in der Nähe der Stadt Kurayoshi in der Präfektur Tottori, etwa 700 Kilometer westlich von Tokio, 80 Kilometer nördlich von Okayama und rund 350 km nordwestlich von Osaka. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht ausgegeben. Auch über grössere Schäden ist bisher nichts bekannt.

21. Oktober 2016 – 08:00
kistenmacherolaffticity-breaksfotofti

Aus dem bisher produzierten Magazin "Stadterleben" und dem City-Katalog wird ein einziger 200-seitiger Katalog mit Magazin-Elementen. Darin bündelt FTI Hotels in 28 Städten in 14 Ländern. Neu in den Städtekatalog integriert wurden Städteziele in den USA und Kanada. Außerdem verstärken neue Zusatzangebote wie die "Swarowski Kristallwelten" mit Installationen von Künstlern wie Andy Warhol, Keith Haring und Salvador Dali das Programm.

Das Geschäft mit Städtereisen sei nach den Anschlägen von Istanbul, Paris, Brüssel oder München nicht einfacher geworden, berichtet Olaf Kistenmacher, der das City-Programm verantwortet. Die gefragtesten Ziele liegen denn auch in diesem Jahr im Nahbereich. Dazu zählen etwa Hamburg, Berlin, Wien oder Stuttgart. Im Wettbewerb mit den Hotelportalen will Kistenmacher mit Paketen, Zusatzleistungen und kundenfreundlichen Stornobedingungen punkten. Ihre Hotelbuchungen können FTI-Kunden, die bei City Trips im Schnitt 60 Tage vor der Abreise buchen, bis 14 Uhr am Tag vor der geplanten Ankunft kostenlos stornieren.

20. Oktober 2016 – 14:48
baubliesnicoleyufotarifvorstand

Innerhalb eines Zeitraums von zwei Wochen planen die Flugbegleiter nach dem Ende der Herbstferien am kommenden Montag Streiks. Über die Einzelmaßnahmen werde man den Arbeitgeber und die Öffentlichkeit rechtzeitig informieren, erklärt die Flugbegleitergewerkschaft Ufo. Ihr bleibe keine andere Wahl, als ihre Forderungen mit Hilfe von Arbeitskämpfen durchzusetzen. Die Geschäftsführung der Airline habe am Mittwochabend einen weiteren, vorerst letzten Schlichtungsvorschlag abgelehnt und ein bereits vorgelegtes Angebot zurückgezogen. In einem Video-Statement erklärt der Tarifvorstand derGewerkschaft, Nicolas Baublies, es sei deutlich geworden, dass Eurowings in Deutschland einen weiteren Stellenabbau plane. Mit dem Streik wollten die Arbeitnehmervertreter Einkommensverbesserungen, eine Absicherung der Arbeitsplätze und bessere Arbeitsbedingungen erreichen. Er betrifft den Eurowings-Sitz in Düsseldorf, von dem aus 23 der 90 Mittelstreckenjets betrieben werden.

Den Link zum Ufo-Statement finden Sie hier.

 

20. Oktober 2016 – 11:51
haimagrafikhong-kong-obervatory

Nach Sarika sorgt nun der Taifun Haima für erhebliche Schäden, zunächst auf den Philippinen und anschließend im Südosten von China. Im Norden der Philippinen richtete Haima mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 Kilometern in der Stunde und starken Regenfällen schwere Verwüstungen an, forderte mindestens acht Menschenleben und veranlasste Zehntausende zur Flucht in Notunterkünfte. Für Freitag wird damit gerechnet, dass der Sturm in der chinesischen Provinz Guangdong unweit der Metropolen Hongkong und Macau auf Land trifft. Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua warnt vor bis zu sechs Meter hohen Wellen und vor Überschwemmungen im Delta des Perlflusses. In Hongkong regnet es durch den vorangegangenen Wirbelsturm Sarika bereits seit Tagen stark und anhaltend und es kommt zu Überflutungen. Die Airlines Cathay Pacific und Dragonair haben ihre Kunden aufgefordert, für Freitag und Samstag geplante Flüge zu verschieben, da mit erheblichen Störungen im Flugbetrieb zu rechnen sei. Meteorologen gehen davon aus, dass sich Haima auf seinem Weg über das chinesische Festland rasch abschwächt.

19. Oktober 2016 – 15:50
reise-vor9-magazin-titel-11-2016

Kunden-App und Markenaufbau oder gute Provision und effiziente Buchungstechnik? Mit einer Exklusivumfrage ging das "Reise vor9 Magazin" den Wünschen und Erwartungen des stationären Vertriebs an seine Kette oder Kooperation auf den Grund. Die Antworten der 330 Umfrageteilnehmer zeigen: Die klassischen Leistungen der Verbünde, wie Provisionsvereinbarungen und Unterstützung der Büros in Sachen Buchungstechnologie, Mid- und Backoffice haben für die Reisebüros nach wie vor den höchsten Stellenwert.

So halten 96 Prozent der Reiseprofis den Technik-Support für wichtig oder sehr wichtig, und nahezu 100 Prozent der Agenturen heben die Bedeutung der Vergütung hervor. Unmittelbar dahinter folgt die Beratung in juristischen Fragen. Hilfe beim Aufbau eines funktionierenden Kundendaten-Managements sehen drei Viertel auf dem Aufgabenzettel der Organisationen. Weitaus weniger wichtig als gemeinhin angenommen nehmen die Reisebüros die Entwicklung von Apps für ihre Kunden. 55 Prozent der Teilnehmer finden diesen Service durch ihren Verbund weniger wichtig oder unwichtig.

Weitere Ergebnisse der Exklusivumfrage lesen Sie im aktuellen Reise vor9 Magazin, das am Donnerstag, 20. Oktober, erscheint. Sie kennen das "Reise vor9 Magazin" noch nicht? Hier gibt's Ihr persönliches Exemplar: www.reisevor9magazin.de

19. Oktober 2016 – 15:32
schleicherhanneschamaeleon

Hannes Schleicher hat als Marketing- und Vertriebsleiter beim Berliner Veranstalter Chamäleon Reisen angeheuert. Der studierte Biologe, der lange als Reiseleiter in Asien unterwegs war, zeichnete zuletzt für das Sondergruppengeschäft bei Gebeco verantwortlich. Davor war er für den Erlebnisreisespezialisten One World aktiv. Schleicher übernimmt den Job von Frank Kleinbrahm, der sich nach Auskunft des Unternehmens nun "auf die kreativ-emotionale Markenführung konzentriert".

19. Oktober 2016 – 12:05
bransonrichardfotovirginhotels

Die Pläne von Virgin-Chef Richard Branson zum Aufbau einer Kreuzfahrtflotte nehmen offenbar konkretere Formen an. In Miami präsentierte der umtriebige Unternehmer einen neuen Markennamen – Virgin Voyages – und Pläne für drei Schiffe, die ab 2020 auf Reisen gehen sollen. Mit dem Bau der Schiffe in der italienischen Fincantieri-Werft solle im nächsten Jahr begonnen werden, kündigte Branson an. Die Finanzierung der Neubauten durch ein Konsortium, an dem das Private-Equity-Unternehmen Bain Capital und die Virgin Group beteiligt sind, werde in den nächsten Wochen abschließend geklärt.

Branson wäre nicht Branson, wenn er seinem neuen Projekt nicht einen geheimnisvollen Anstrich verliehe. Denn klar ist bislang nur, dass die Schiffe ihre Basis in Miami haben und von dort aus durch die Karibik kreuzen und jeweils bis zu 2.700 Passagiere beherbergen sollen. Während das Routing also dem amerikanischen Mainstream entspricht, sollen sich die Schiffe deutlich vom Massenmarkt abheben. Viel konkreter wird Branson allerdings nicht. Er verspricht lediglich, Virgin Voyages werde die "unwiderstehlichsten Kreuzfahrterlebnisse" anbieten. Seine Entwürfe für die Schiffe basierten auf den Anregungen "Tausender künftiger Kreuzfahrer und Reiseprofis".

18. Oktober 2016 – 21:37
holidaycheckdie-meist-bewerteten-branchen

Das ist das Ergebnis einer Studie des Bewertungsportals Holidaycheck, an der 1.821 Befragte teilnahmen. 46 Prozent lesen demnach mehrmals im Monat Beurteilungen zu Services oder Produkten, Jüngere machen davon häufiger Gebrauch als Ältere. Und knapp 82 Prozent der Befragten haben schon einmal selbst eine Bewertung abgeliefert. Das Thema Reisen besitzt dabei einen hohen Stellenwert - 62 Prozent haben sich dazu bereits auf einer der einschlägigen Plattformen geäußert. Häufiger beurteilt als die Reiseindustrie werden nur Online-Händler (69%). Dahinter folgen mit großem Abstand (39%) Bars, Restaurants und Cafés. Zu Reisen geben etwa ebenso viele Frauen wie Männer ihren Senf, während andere Themen, zum Beispiel Kleidung oder Elektronik, klar weiblich oder männlich besetzt sind.

Bei 80 Prozent der Leser beeinflussen Bewertungen die Kaufentscheidung, für 85 Prozent steigern positive Kommentare das Vertrauen in die Marke. 56 Prozent finden Online-Bewertungen ebenso wertvoll oder gar wertvoller als Tipps von Familie, Freunden oder Bekannten. Allerdings findet es nicht jeder toll, dass seine Zeitgenossen ständig zu allem ihr Feedback geben. Rund ein Viertel fühlt sich dadurch gestresst, hält die Aussagen für wenig hilfreich oder meint, die Bewertungswut mache es unmöglich, einfach die Zeit zu genießen. Weitere 16 Prozent sind sich in dieser Hinsicht unsicher.

18. Oktober 2016 – 15:58
taifun-sakiragrafikhong-kong-observatory

Nachdem der Sturm über die Philippinen und die chinesische Insel Hainan hinweggezogen ist, bewegt er sich nun auf die chinesisch-vietnamesische Grenze zu. Allgemein wird damit gerechnet, dass er sich bei seinem Zug über die Landmasse in nordwestlicher Richtung abschwächt; allerdings wird er weiter von heftigen Regenfällen begleitet. Davon werden vor allem der Norden Vietnams und die chinesischen Provinzen Guangdong und Gunagxi betroffen sein. Die zentrale Region Vietnams, in der seit Tagen unter starken Überschwemmungen und Erdrutschen leidet, wird dieser Sturm wohl nicht heimsuchen. Doch auch wenn Sarika endlich vorbeigezogen ist, kann für die Region noch keine Entwarnung gegeben werden. Denn nach Sarika braut sich nun der nächste Taifun zusammen. Die Meteorologen rechnen damit, dass Haima am Mittwoch die philippinische Insel Luzon und am Freitag die Provinz Guangdong im Südosten Chinas erreicht.