28. September 2016 – 14:25
wulfoliverurlaubsexpertedefotowulf

In der Säule A der mittelständischen Reisebüros zeichnet sich für die anstehenden Vorstandswahlen im DRV eine "echte" Wahl ab. Denn nachdem mit Oliver Wulf ein weiterer Kandidat angekündigt hat, dass er seinen Hut in den Ring werfen will, bewerben sich nun vier Reisebüroinhaber um drei Vorstandsposten.

Wulf ist Inhaber des Düsseldorfer Reisebüros Urlaubsexperte.de. Mit 25 Mitarbeitern ist er sowohl stationär als auch im Online-Handel aktiv und hat einen Schwerpunkt im Kreuzfahrtsegment. Seine Kandidatur begründet der Diplom-Sportwissenschaftler, der seit zwei Jahrzehnten in der Touristik aktiv ist, mit dem Wunsch, den mittelständischen Reisebüros ein stärkeres Selbstbewusstsein zu vermitteln und sie in ihrem unternehmerischen Denken zu unterstützen.

Vielfach dominiere bei den Reisebüros noch das Selbstverständnis des Reiseberaters. Es sei eine Aufgabe der Säule A innerhalb des Verbandes, an dieser Stelle einen Bewusstseinswandel zu unterstützen und das unternehmerische Know-how der Mitglieder zu stärken. Ein "geborener Diplomat" sei er nicht, sagt der Rheinländer im Gespräch mit Gloobi.de. Deshalb werde er die Auftrittte auf dem politischen Parkett, wenn er in den Vorstand einziehen sollte, auch weiterhin anderen überlassen und sich auf die Unterstützung der mittelständischen Reisebüros innerhalb der Branche konzentrieren. Ein konkretes Wahlkampfthema, mit dem er die Kollegen auf seine Seite ziehen möchte, wolle er nicht in den Vordergrund stellen, erklärt Wulf.

Außer ihm wollen die amtierenden Reisebüro-Vorstände erneut kandidieren. Das sind Alexander Schulten vom Reiseservice Schulten in Wesel und Joachim Horn vom Derpart Reisebüro Horn in Selm sowie Ralf Hieke, der das IVR Reisebüro in Ibbenbüren betreibt und die Säule als DRV-Vizepräsident vertritt.

28. September 2016 – 13:21
indonesienlombokrinjanifotowikipedia

Nach einem  Ausbruch des Vulkans Barujari auf der indonesischen Insel Lombok haben Sicherheitskräfte mindestens 130 Bergewanderer gerettet, die sich in dem Gebiet aufhielten. Der Barujari befindet sich innerhalb des Kraters des Vulkans Rinjani, der zu den bekanntesten touristischen Attraktionen der Insel zählt. Nach Auskunft der Behörden hatten sich seit Sonntag 102 ausländische und 30 einheimische Besucher am Eingang des Rinjani Nationalparks registriert. Mehrere Suchtrupps waren damit beschäftigt, ihren Standort ausfindig zu machen. Im Laufe des Mittwochs habe die vulkanische Aktitvität nachgelassen, schreibt die "Jakarta Post". Dennoch sei  weiterhin in erhöhte Alarmbereitschaft angesagt.

27. September 2016 – 20:30
schweizmatterhorncrkurt-mueller-2

Es sei "fünf vor zwölf", mahnen Vertreter des Schweizer Tourismus-Verbandes (STV) und der Branchenverbände von Hotellerie, Gastronomie und Bergbahnen. Anlass für den eindringlichen Appell war einTreffen mit dem schweizerischen Bundespräsidenten Johann Schneider-Ammann am Montag. Dem alpinen Tourismus im Land attestiert der STV eine "anhaltende Schwäche". Mit Recht: Während die Übernachtungszahlen in den größeren Städten des Landes in den vergangenen zehn Jahren um knapp ein Viertel zulegten, gingen sie in den Bergregionen um rund zehn Prozent zurück. Schuld daran ist laut STV vor allem der starke Schweizer Franken, dessen Wert im Vergleich zum Euro seit 2008 von 1,65 Franken pro  Euro auf 1,10 gesunken ist. Verschiedene Studien hätten gezeigt, dass die Wechselkurs-Effekte die Bergregionen stärker träfen als den urbanen Bereich, da die Gäste in preisgünstigere Nachbarländer auswichen, und weil zudem die Schweizer selbst verstärkt Urlaub in Österreich, Frankreich oder italien machten, erklärt der Verband. Der bevorstehende Brexit dürfte die Problematik noch verstärken, da das britische Pfund durch den Austritt geschwächt werde und sich so die Kaufkraft der drittstärksten Besuchergruppe weiter verringere.

Für das Land sei diese Entwicklung deshalb besonders problematisch, weil der Tourismus in den Bergen einen Anteil von rund 27 Prozent an der Gesamtbeschäftigung habe und für 21 Prozent der Bruttowertschöpfung sorge. In den Städten liege der Anteil mit 7,3 Prozent der Jobs und 4,6 Prozent der Bruttowertschöpfung erheblich niedriger.

Dass sich Touristik vor allem selbst aus ihrer Misere befreien muss, ist den Verbandsvertretern offenbar klar. Die Branche sei entschlossen, die Dinge selbst in die Hand nehmen – "allen voran die Qualitätssicherung und Förderung von Kooperation", heißt es. Diese Aktivitäten müssten aber politisch unterstützt werden. Dafür sei "insbesondere eine departementsübergreifende Koordination für den Schweizer Tourismus" erforderlich. Die Erkenntnis, dass ein Kirchturmdenken, das den unmittelbaren Nachbarn zum Hauptfeind erklärt, am Ende allen schadet, beginnt sich offenbar auch bei den Eidgenossen langsam durchzusetzen.

27. September 2016 – 17:35
kolumbienkaffee-dreieckfotoprocolombia

Nach fast vierjährigen Verhandlungen haben Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos und der Oberkommandierende der Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (Farc), Rodrigo Londoño, einen Friedensvertrag unterzeichnet. Das nährt die Hoffnungen auf anhaltende Stabilität in dem südamerikanischen Land, und damit auch auf eine positive Entwicklung im Tourismus. Denn Kolumbien verfügt über viele "Zutaten", die ein attraktives Reiseland braucht: Strände, Dschungel, Wüste, attraktive Landschaften und nicht zuletzt spannende Städte.

Als touristisches "Aushängeschild" des Landes wird gerne die Hafenstadt Cartagena bezeichnet, deren koloniale Innenstadt seit über 30 Jahren zum Unesco-Weltkulturerbe zählt. Bilderbuchmotive bietet der gut 200 Kilometer nordöstlich von Cartagena gelegene Nationalpark Tayrona, mit Dschungelpfaden, Mangrovensümpfen und einsamen Sandstränden, die von runden Findlingen gesäumt sind. Auch Medellín, die zweitgrößte kolumbianische Stadt, wandelt sich zu einem Anziehungspunkt. Einst war sie vor allem als Heimat des Mafiabosses Pablo Escobar berüchtigt und galt als gefährlichste Stadt der Welt. Heute ist die Figur des Drogenhändlers  und Gangsters zur Kultfigur mutiert, deren Gesicht – wie das Che Guevaras auf Kuba – alle möglichen Andenken "ziert". Wachsender Beliebtheit erfreut sich auch das so genannte Kaffee-Dreiéck, wo Touristen auf traditionellen Landgütern inmitten der Plantagen stilvolle Unterkünfte finden können. Und nicht zuletzt lockt auch die Tatacoa-Wüste mit ihren bizarren, löchrigen Felsformationen immer mehr Naturfreunde an.

In den Katalogen der Anbieter von Rund- und Studienreisen sowie der Lateinamerika-Spezialisten spiegelt sich die gesellschaftliche und touristische Aufbruchstimmung schon seit zwei bis drei Jahren wider. Ihr Angebot wächst. Und auch die Statistik gibt Anlass zur Zuversicht. Unter den gut 3,2 Millionen ausländischen Besuchern, die 2015  nach Kolumbien reisten,  waren rund 59.000 Deutsche, 18 Prozent mehr als im Jahr davor und rund 60 Prozent mehr als 2014.

Allerdings sollten Reisende in Kolumbien nach wie vor einige Vorsichtsregeln beherzigen und sich vorab über die Lage in den Regionen, die sie bereisen wollen, informieren. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes sind die Kriminalitätsrate und die "allgemeine Gewaltbereitschaft" nach wie vor hoch. Dies gelte sowohl für landschaftlich reizvolle Gegenden und Wanderrouten als auch für die Hauptstadt Bogotá und die touristischen Zentren. Selbst tagsüber müsse mit Raubüberfällen und Trickdiebstahl gerechnet werden. Und mit Einbruch der Dämmerung bestehe bei Überfällen eine "erhöhte Gefahr der Gewaltanwendung".

27. September 2016 – 16:30
gunzdietmarftifotofti

"Wir lassen den Hotels in Sachen Markenbildung Spielräume", sagt Dietmar Gunz. Seine Hotelmarke Labranda, vor rund einem Jahr "erfunden", zählt mittlerweile 38 Anlagen in sieben Ländern. Zwei davon werden im Franchise betrieben, die übrigen sind gepachtet oder Eigentum. Als übergreifende Klammer für die Marke sieht Gunz in erster Linie allgemeine Kriterien wie guten Service und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Darüber hinaus lasse man den Häusern aber "viel Luft zum Atmen" und die Möglichkeit, ihre Arbeit den lokalen Gegebenheiten anzupassen. Die Einführung einer größeren Zahl verbindlicher Markenstandards werde FTI "sehr  behutsam und vorsichtig" angehen. Markenbildung hin oder her – zu viel Standardisierung sei angesichts der unterschiedlichen lokalen Gegebenheiten gefährlich, glaubt der FTI-Gründer.

Auch ohne ein eng definiertes Markendach funktioniere Labranda gut und trage positiv zum Ergebnis der FTI Group bei, erzählt Gunz. Im ersten Jahr hätten die Häuser rund eine halbe Million FTI-Gäste beherbergt und eine Auslastung von 95 Prozent erreicht – "inklusive der Häuser in Ägypten und der Türkei", wie er unterstreicht. Einen großen Teil der Kundschaft hätten die FTI-Veranstalter beigesteuert. Doch ähnlich wie bei der Marke zieht Gunz die Grenzen auch in Sachen Vertrieb nicht sehr eng. Exklusivität ist für ihn kein Thema. Die Häuser werden sowohl hierzulande über Drittveranstalter als auch in anderen Quellmärkten vertrieben. Die Kapazitätsplanung steuert die Incoming-Tochter Meeting Point, der die Marke organisatorisch zugeordnet ist, aus den Zielgebieten heraus.

Für  die nächsten Monate sind weitere Neuzugänge in Ägypten, der Türkei  und Griechenland sowie in Marokko angesagt. Die  größte zusätzliche  Kapazität resultiert aus der Übernahme von vier ägyptischen Anlagen, die derzeit noch zum Portfolio des Unternehmens von FTI-Gesellschafter Samih Sawisris, Orascom, zählen. Rund 1.500 zusätzliche Zimmer  ergänzen dann das Labranda-Angebot, während sich Sawiris auf die Entwicklung seiner Hotelstädte wie El Gouna, Salalah oder ein ähnliches Projekt an der marokkanischen Atlantikküste konzentriert.

23. September 2016 – 13:51
zypernkochbuch-salat-grossfoto-callway-verlag

Oktopus mit Salicorn und Kirschtomaten. Ein Rezept von Meisterkoch Fanz Keller aus der Region Limasol für die letzten Sommertage bei uns. Es stammt aus dem Buch "Verführerische Zypern – eine kulinarische Reise". Ein etwas anderes Kochbuch aus dem Callway Verlag, dass auf 330 Seiten Lust auf Essen und Reisen macht. Es erzählt Geschichten über die Ferieninsel und schmückt sie mit lebensnahen Fotos von Menschen und leckeren Gerichten.

Zutaten für 4 Personen: 500g Oktopus, 750ml kräftiger Rotwein, 1 Lorbeerblatt, Saft von 2 Orangen, Orange (filetiert und Fruchtfleisch in dünne Streifen geschnitten), 1 Knolle frischer junger Knoblauch, 250ml Olivenöl und Öl zum Anbraten, ca. 40 aromatische Kirschtomaten, 1 Handvoll Salicorn, 1 unbehandelte Zitrone, Fleur de Sel, Pfeffer.

Oktopus, Rotwein, Lorbeer, Orange und Saft in geschlossenen Schmortopf geben, bei 180 C Umluft im Backofen 60-80 Minuten schmoren und weich garen. Vor dem Anrichten den Oktopus in gabelgroße Stücke schneiden.

Knoblauch von der äußeren noch weichen Haut befreien, die inneren Häute jedoch an den Zehen belassen. Bei schwacher Hitze langsam in Olivenöl ziehen und garen, bis sie weich sind. Nun können die Zehen ausgedrückt oder einfach in Olivenöl belassen werden.

Die Kirschtomaten mit einem scharfen Messer oben kreuzförmig einritzen und in eine kleine Gratinier-Pfanne setzen. Anschließend mit dem Knoblauchöl übergießen und bei 180 C Umluft 20 Minuten in den Backofen schieben.

Salicorn (Passepiere oder Algenspitzen) in ein wenig Olivenöl kurz anbraten. Nun alle Teile des Vorspeisentellers anrichten. Mit Zitrone beträufeln und mit Fleur de Sel bestreuen. Pfeffermühle dazustellen.

Guten Appetit!

23. September 2016 – 13:48
gebbiajoeblecharczyknathancheskybrian

Wenn die Big Player der Technologiebranche und der Sharing Economy gemeinsame Sache machen, wird mit Geldsummen jongliert, bei denen sich auch große Vertreter traditioneller Wirtschaftszweige nur verwundert die Augen reiben können. So hat Airbnb in der jüngsten Finanzierungsrunde bereits eine halbe Millliarde Euro frisches Kapital eingesammelt. Ein großer Teil dieser Summe soll nach Informationen des US-amerikanischen Touristik-Branchendienstes Skift von der Alphabet-Tochter Google Capital stammen. Man darf gespannt sein, in welche Projekte der ansehnliche Betrag fließt. Inklusive des derzeit akquirierten Kapitals, das am Ende nach Expertenschätzungen die Marke von 750 Millionen Euro erreichen könnte, soll der Wert von Airbnb übrigens bei fast 27 Milliarden Euro liegen. Das entspräche ungefähr dem addierten Marktwert der Hotelketten Hilton mit knapp 21 Milliarden Euro und Hyatt mit rund sechs Millarden Euro.

23. September 2016 – 11:59
mallorca

Die Debatte um die Auswirkungen der Sharing Economy und das rasche Wachstum touristischer Angebote jenseits der klassischen Hotellerie gewinnt auch auf der Ferieninsel  Mallorca an Dynamik. Bei einem Kongress zum Thema Nachhaltigkeit im Tourismus erklärte der Bürgermeister der mallorquinischen Hauptstadt, José Hila, allein in Palma würden 22.000 Wohnungen an Touristen vermietet. Er fordert, die Vermieter müssten dazu gebracht werden, ihre Einnahmen ebenso zu versteuern wie andere Gewerbe. Außerdem sollten sie auch zur Finanzierung der öffentlichen Infrastruktur zur Kasse gebeten werden. Schließlich nähmen auch die Touristen, die in den Privatunterkünften wohnten, die Dienste der öffentlichen Müllabfuhr, der Polizei und des öffentlichen Nahverkehrs ebenso in Anspruch. Die notwendige Festlegung klarer Rahmenbedingungen für die Vermietung von Wohnungen an Urlauber diene zudem dazu, zwischen den Privatvermietern und anderen touristischen Beherbergungsbetrieben gleiche Wettbewerbsbedingungen herzustellen.

22. September 2016 – 17:06
katzmartinftigroup-head-of-destination-self-drive

"Einen Wintersportkatalog im Juli herauszubringen, ist Unsinn", sagt Martin Katz. Davon hat der FTI-Produktchef für die Ziele mit Eigenanreise nun wohl auch seinen Arbeitgeber überzeugt. Jedenfalls erscheint das Druckwerk für den Ski- und Snowboard-Urlaub in diesem Jahr nicht im Sommer, sondern erst Ende Oktober, gemeinsam mit den Sommerkatalogen für das nächste Jahr. Zwar hat FTI bereits sämtliche Wintersportangebote in den Systemen. Aber die Zahl derer, die sich schon im Sommer zur Buchung entschließen, sei "sehr überschaubar", erklärt Katz. Allenfalls für Spitzentermine wie Weihnachten und Silvester trudelten schon einige Buchungen ein. Insgesamt buchten  die Kunden ihren Winterurlaub im Schnee aber immer später und entsprechend der Wetterverhältnisse. "Deshalb gehen wir nun erst mit druckfrischen Angeboten in den Markt, wenn das Thema auch Chancen hat, bei den Kunden Aufmerksamkeit zu erregen." Der späte Katalogstart sei keine Verlegenheitslösung, sondern FTI wolle so "zum Saisonstart einen Impuls setzen".

Der Katalog erhält den neuen, ambitionierten Titel "Wintersport Best Of". Er konzentriere sich, anders als seine Vorgänger, auf die "echten Wintersportorte" und umfasse "sämtliche Top-Skigebiete", verspricht Katz. 100 Hotels von drei bis fünf Sternen in Österreich, der Schweiz, Frankreich, Südtirol und Tschechien werden präsentiert – alle seien im oder unmittelbar am Skigebiet gelegen. Leih-Ausrüstungen können nach der Reisebuchung über einen Aktionscode beim FTI-Partner Skiset gebucht werden.

An die Vertriebspartner appelliert der FTI-Manager, das Potenzial des Winterurlaubs im Schnee zu nutzen. "Die überwiegende Mehrheit der Wintersportler bucht ihre Unterkunft nach wie vor individuell. Dabei wäre es für die Reisebüros nur ein kleiner Schritt, Kunden, die ihren Strandurlaub bei ihnen buchen, auch auf andere Reisepläne anzusprechen und ihnen passende Angebote zu unterbreiten. "So schafft man es, auch unterjährig in Kontakt zu bleiben."

22. September 2016 – 12:53
bangkokskytrainsunsetfotowikipedia

Bangkok ist die Stadt mit den meisten ausländischen Gästen weltweit. Laut dem "Global Destination Cities Index" (GDCI) des Kreditkartenunternehmens Mastercard besuchen die thailändische Metropole jährlich 21,5 Millionen ausländische Übernachtungsgäste. Auf Platz zwei liegt London mit knapp  20 Millionen, gefolgt von Paris (18 Mio.), Dubai (15 Mio.), New York (13 Mio.) und Singapur (12 Mio.). Das höchste Wachstum weist mit 24 Prozent die japanische Stadt Osaka auf. Steil nach oben – um rund 20 Prozent – bewegt sich die Nachfrage auch für das chinesische Chengdu, Abu Dhabi, Sri Lankas Hauptstadt Colombo und Tokio. Für den hohen Besucherzustrom in Bangkok sind die westlichen Quellmärkte übrigens nur zum geringeren Teil verantwortlich. Rund ein Drittel der Gäste reist aus Europa an, drei Prozent aus Deutschland. Der chinesische Markt alleine zeichnet dagegen für 37 Prozent verantwortlich.

Beliebteste europäische Ziele sind neben London und Paris Istanbul, Barcelona und Amsterdam. Zu den Top Ten zählen außerdem Mailand, Rom, Wien, Prag und Madrid. Populärstes deutsches Städteziel ist München, das auf Rang elf folgt.

Am meisten Geld lassen Ausländer laut GDCI in Dubai. London hat die zweithöchsten Einnahmen vor New York, Bangkok und Tokio. In dieser Rangliste belegt München immerhin den 19. Platz weltweit. Interessant ist, wofür die Reisenden in den einzelnen Städtezielen ihr Geld ausgeben. Während Paris-Besucher fast 45 Prozent ihres Reisebudgets in die Übernachtung investieren, macht der Übernachtungsanteil im chinesischen Schanghai nur 21 Prozent aus. In London, Tokio und im koreanischen Seoul werden deutlich mehr als 40 Prozent der Reisekasse fürs Shopping geplündert. Für Essen und Trinken geben Traveller mit 31 Prozent ihrer Gesamtkosten in Istanbul den größten Anteil aus, dicht gefolgt von Barcelona (29%) und Prag (27,5%).